Hoffnung für Ratanakiri

In der Kambodschanischen Provinz Ratanakiri sind über 60% der Einwohner mit Tuberkulose infiziert. Die Menschen meiden aus Unwissenheit das einzige Krankenhaus,versuchen, den schleichenden Tod mit Tieropfern und Hexenzauber zu bekämpfen. Um hier effizient helfen zu können haben die deutschen Krankenpfleger Markus Freund und Oliver Schell den Verein “Vor Ort e.V.” gegründet. Sie unterstützen Kranke mit Nahrungsmitteln und Fahrdiensten. Am wichtigsten ist ihre Aufklärungsarbeit: die einfallsreichen Krankenpfleger produzieren sogar einen eigenen Film über Symptome und Heilungsmöglichkeiten von Tuberkulose, den sie den Einwohnern in einem mobilen Kino vorführen. Többe Nonfiction Film begleitet die Bemühungen der beiden von Anfang an. Eine Langzeitbeobachtung.

Projekt Vor Ort, Kambodscha, Hoffnung für Ratanakiri

 

 

 

 

 

 

ZDF Dokukanal 2004 / Deutsche Welle 2005 / ZDF 2007

von Robert Többe

Ich bin der wahre Weinstock

Videoinstallation, 6 min loop Welturaufführung im Reial Cercle Artístic in Barcelona Die Installation kreist um „Ich bin der wahre Weinstock“, das letzte Gleichnis Christi, und die Veränderungen im Weinanbau vom Altertum bis zu seiner Maschinisierung im 21. Jahrhundert.

Von Rose Marie Gnausch und Robert Többe 2010

Die Passion

Ein Fahrradkurier fährt durch Frankfurt. Zuverlässig und schnell, täglich 14 Stunden, auch am Wochenende, außer, wenn er seinem Hobby frönt: Radrennen fahren! Seine Bandscheiben sind ruiniert, seine Ehe ist unter die Räder gekommen, aber solange er radelt, vergisst er seine Sorgen. von Robert Többe und Ann Dettmar

5.30 min  2007

Festivals: Shnit / Bern´07  exground / Wiesbaden´07 Shorts at Moonlight / Frankfurt´08

Familie auf Zeit

Langzeitbeobachtung einer Familiengruppe im Albert Schweitzer Kinderdorf Hanau

Ellen und Manfred Casper bauen eine Familiengruppe des Albert Schweitzer Kinderdorfes Hanau auf, nehmen 6 Kinder aus Heimen und verwahrlosten Familien auf, die bei ihnen Schutz und Unterstützung finden. Aber Hauseltern wie die Caspers vermitteln auch zwischen ihren Schützlingen und deren Eltern, zu denen die Kinder im Idealfall wieder zurückkehren werden. Für die Pflegeeltern eine psychische Zerreißprobe, an der schon viele gescheitert sind.

von Ann Dettmar und Robert Többe:

30 min

ZDF / Hessischer Rundfunk 2010

A world without borders – utopia?

Ein Film über das Kunstprojekt „Elephants for Peace“, dessen Ziel eine Welt ohne Grenzen ist.

Der Film begleitet das Projekt und Rose Marie Gnausch auf verschiedenen Veranstaltungen rund um die Welt.
Dokumentation 8 min
2010